Optimale Abschirmung mit EUKATEC

Seit 1. Januar 1996 sind alle Gerätehersteller verpflichtet, ihre Produkte auf elektromagnetische Verträglichkeit (EMV 6 ESD) zu prüfen. Deshalb besteht oft bei Herstellern von Kunststoffgehäusen die Nachfrage nach Gehäusen, die die EMV-Norm erfüllen.

Zum Schutz der eingesetzten Elektronik werden heute Baugruppenträger in Gehäuse eingebaut. Diese Gehäuse sind in hohem Maße „High-Tech-Verpackung“ für Elektronik. Denn neben der Schirmung sind thermische Belastbarkeit, hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Aufgabenstellungen bei entsprechendem Design zu realisieren.

Viele Gehäuse bestehen heute aus Kunststoffen, da sie entscheidende Vorteile gegenüber Metallgehäusen haben; Kunststoffe sind leicht, kostengünstig und verhältnismäßig gut zu gestalten, zudem eignen sie sich als Nichtleiter zur Vollschutzisolierung. Diese Eigenschaften bieten allerdings noch keinen Schutz gegen elektromagnetische Strahlung. Kunststoffgehäuse brauchen deshalb eine metallisch leitfähige Oberfläche (Faradyscher Käfig). Um dieses zu erreichen, gibt es verschiedene Verfahren.

EUKATEC bietet die gängigen Verfahren für die Metallisierung von Werkstoffen an:

  • Beschichtung mit Zink
    (Lichtbogenspritzverfahren)
  • Bedampfung mit Kupfer, Aluminium, o.ä.
    (PVD – Verfahren)

Was ist ESD?

Jedem ist das unangenehme Zwicken beim Berühren von Türklinken oder elektrischen Produkten bekannt, besonders im Winter, wenn man z.B. über einen Teppich geht: In elektronischen Bauteilen kann die elektromagnetische Entladung große Schäden verursachen. ESD-Schutz mit EUKATEC ist zuverlässig, schützt vor Schäden und ist ökologisch unbedenklich.